Esskastanien

Raffinierte Herbst-Rezepte für Feinschmecker: Brisolée & Co.



Herbstliche Waldspaziergänge bereiten noch mehr Freude, wenn sie mit einem schmackhaften Gericht beschlossen werden. Regionale Spezialitäten wie Brisolée, geröstete Kastanien oder Maroni Gnocchi, kombiniert mit einem guten Wein, lassen den Wechsel in die kältere Jahreszeit genussvoll überstehen. Viele Herbst-Speisen sind dabei urspürngliche und traditionelle Gerichte.

Die klassischen Zutaten eines köstlichen Brisolées sind traditionellerweise Kastanien, Birnen, Trauben, Äpfel, Alpkäse, Trockenfleisch und Brot. Dazu wird gern ein junger Wein gereicht. Heute werden vielfach verschiedene Käse und Sorten Fleisch gereicht, was nicht selten zu einem Brisolée Royale auswächst, zu dem auch Schinken und Speck gereicht werden. Traditionellerweise wird die Speise in den Abendstunden und vor allem sonntags gegessen.

Zur Zubereitung von Brisolée für etwa vier Personen benötigt man:

  • 1 Kilogramm Esskastanien
  • 1 Roggenbrot
  • 400 Gramm Alpkäse wie Bagnes
  • 150 Gramm Trockenfleisch
  • Vorzugsbutter
  • 250 Gramm Trauben
  • 250 Gramm Birnen
  • 1 Liter junger, Weißwein

Zubereitung von Brisolée

Die Kastanien werden abgespült und noch nass auf einem Backblech verteilt. Maroni, die während des Spülens auf dem Wasser schwimmen, sind vermutlich nicht mehr genießbar und sollten aussortiert werden. Dann werden sie mit einem Messer leicht eingeschnitten und im unteren Drittel des Backofens auf etwa 200° Celsius für mindestens 30 Minuten gebacken. Danach werden die Kastanien in ein Tuch gewickelt. Das Brot, der Käse und das Trockenfleisch können mit den Birnen und den Trauben angerichtet werden und alles wird zusammen angerichtet und serviert.

Darf es etwas herzhafter und üppiger sein, empfehlen sich Maroni Gnocchi als Herbstspeise. Hierzu benötigt man:

Zutaten Maroni Gnocchi

  • 300 Gramm Maroni
  • 1 Deziliter Brühe
  • 250 Gramm festkochende Kartoffeln
  • 75 Gramm Mehl
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Ei
  • Salz & Pfeffer nach Bedarf

Zubereitung der Maroni Gnocchi

Die Brühe wird langsam erhitzt, um darin die in Würfel geschnittenen Kartoffeln, die zerdrückte Knoblauchzehe und die Kastanien während etwa 30 Minuten zu kochen. Anschließend werden die Zutaten püriert und mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt. Nun kann das Ei verquirlt und vermengt und zusammen mit dem Mehl zu einem weichen Teig geknetet werden. Den so gefertigten Gnocchiteig formt man auf einer mit Mehl bestäubten Fläche zu Rollen, die in kurze Stücke geschnitten werden. Diese lässt man im siedenden Salzwasser ziehen, bis sie an der Wasseroberfläche schwimmen. Das Rezept schmeckt übrigens auch ganz vorzüglich, wenn man etwas Kürbis hinzugibt und wird dadurch nicht weniger herbstlich!

[IMG © flickr / Rob Young cc]

Maroni Gnocchi,



Victoria

Zwischen Abendbrot (Käse, alles aus dem Meer) & Gedankenmachen steht hier Interessantes & Neues rund ums Essen & guten Geschmack. Mein Interesse gilt großen & kleinen (Ess-)Geschichten & Geschmacksangelegenheiten und ich freue mich *immer über Kontakt zu Menschen, die sich genau damit auch beschäftigen.

Leave a Reply